Glattes Endoplasmatisches Retikulum

Das glatte Endoplasmatische Retikulum findet man in so gut wie allen eukaryoten (also tierischen Zellen) innerhalb des Zellplasmas vor. Es ist genauso aufgebaut wie das raue Endoplasmatische Retikulum mit dem Unterschied, dass das raue Ribosomen an seiner Membran hält und das glatte nicht.

Die Funktionen sind jedoch völlig verschieden, weswegen wir dich bitten möchten, die Funktionen des rauen Endoplasmatischen Retikulums in unserem anderen Artikel nachzulesen.


Wie ist ein glattes Endoplasmatisches Retikulum aufgebaut?
Das Endoplasmatische Retikulum ist meist noch komplexer aufgebaut als in der Skizze zu sehen ist. Dabei handelt es sich um stark verzweigte Zysternen- und Röhrensysteme (Hohlräume, die man mit Kanalrohsystemen vergleichen kann), die von einer Membran umgeben sind. Diese Membran geht teilweise direkt in die Kernmembran der Zelle über. Die Membran ist im Falle des glatten ERs, wie der Name schon sagt, glatt, beim rauen ERs ist sie jedoch mit Ribosomen besetzt. Das glatte ER nennt man daher auch agranuläres ER (also nicht mit Ribosomen belegtes ER) und das raue ER granuläres ER.

Das Innere des Endoplasmatischen Retikulums wird "Lumen" genannt. Im Lumen befinden sich beispielsweise Enzyme, die für wichtige Aufgaben wie die Entgiftung des Körpers zuständig sind.


Welche Aufgaben hat ein glattes Endoplasmatisches Retikulum?
  • Entgiftung: Körperfremde Gifte werden durch Enzyme, die im glatten ER vorkommen, wasserlöslich gemacht, sodass diese leichter vom Körper "herausgeschwemmt" werden können. Daher ist das glatte ER in den Nieren und in der Leber (die Entgiftungszentren des Körpers) sehr präsent.
  • Herstellung von Hormonen: Zellen, die in Geschlechtsorganen vorkommen, weisen oft ein besonders hohes Vorkommen von glatten ERs auf. Das liegt daran, dass innerhalb des endoplasmatischen Retikulums Hormone gebildet werden können. Die Herstellung von Hormonen nennt man auch Hormonsynthese.
  • Speicher: Glatte ERs haben außerdem die wichtige Aufgabe, Kohlenhydrate und Calcium zu speichern. Durch die Speicherung von Kohlenhydraten in Form von Glykogen wird eine erhöhte Kontrolle des Blutzuckerspiegels erhöht. Die Speicherung und kontrollierte Freisetzung von Calcium hat eine Reihe von Vorteilen wie die Kontrolle von Muskelkontraktionen, die Hemmung und Freisetzung von Enzymen, die Freisetzung von Antikörpern und die Regulation der Genexpression.

Aufgaben zum Endoplasmatischen Retikulum:
  • Nehme dir ein weißes Blatt und zeichne ein Endoplasmatisches Retikulum und den Zellkern.
  • Stell dir vor, einem Menschen würden alle ERs entzogen. Was würde passieren?



1 Kommentar: